Dienstag, 3. März 2009

Outsourcen a la Saturn

Ein grosser Teil unseres Business ist die Überprüfung von Outsourcing-Verträgen. Immer auffälliger wird der Media-Markt-Effekt (sie sehen ich wahre den Proporz). Will heissen: Es gibt eine deutlich sichtbare Diskrepanz zwischen verfügbaren und gewünschten IT Dienstleistungen - insbesondere für mittelständische Kunden.

Diese Kunden wollen einen Outsourcer, der sie proaktiv durch die Untiefen des IT-Betriebs führt, Innovationen erkennt, filtert und aufbereitet präsentiert, Opportunities für's besser Business seiner Kunden identifiziert. Typ "Lotse an Bord".

Gleichzeitig soll es billigst sein. Das ist die Vorgabe der Unternehmensleitung. Daher sind die meisten IT-Dienstleister auch kostengetriebene Effizienzproduzenten.

So setzt sich im Business Bereich das fort, was wir auch aus der Consumerwelt kennen. Discounter sind billig. Aber woher bekommt man fundierte Beratung?

Die Prognose: Die Lotsenfunktion ist eine eigenes Businessmodell. Kein Outsourcer kann das "nebenbei" erledigen. Er hat auch nicht das Personal dazu. Die Spezialisten, die seine Factory effizient gestalten können sich nicht zum Kunden umdrehen und dort plötzlich als Generalist mit strategischem Knowhow wirken.

Meine Prognose: Was in den Konzernen schon lange gelebte Praxis ist, die Trennung in Strategieberatung und externe Operations wird auch den Mittelstand erreichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen